Gespräche mit vier Händen im Mund

Amalgan geht ja niemals kaputt – die halten ja ewig die Füllungen. Es sei denn man bekommt nach dem Zahnarztwechsel folgende Frage:

„Haben Sie öfter Kopfschmerzen und Nackenbeschwerden?“

Diese Frage habe ich vor 2 Jahren gehört und mir danach angehört, daß meine Zähne wohl sehr leiden müssen. Da mir mein Zahnarzt in den 10 Jahren davor niemals auch nur irgendwas in dieser Richtung erzählt hat, habe ich das nicht geglaubt. Auch weil ich viele Jahre mit einer Knirscherin zusammen war und diese Geräusche hätten nach meinem Gefühl unser komplettes Haus wecken müssen.

Die grüne Hulk-Knischerschiene habe ich dann auch ganz schnell vergessen und mir im letzten Jahr wohl ein paar Füllungen kaputt geknirscht. Die werden jetzt getauscht und ich frage mich wie irre ich gewesen bin das früher ohne Betäubung durchzustehen.

Und ich finde es immer wieder klasse, wie viele Fragen man gestellt bekommt, wenn man vier Hände im Mund hat. Und speziell mit Betäubung kann man dann echt viel sinnvolle Dinge von sich geben.

Das erinnert mich an einen Abend in meiner späten Jugend als mich der damalige Zahnarzt fragte.

„Und, hast Du heute abend noch was vor?“ 

Ich muss wohl nein gesagt haben, 30min später waren beide oberen Weißheitszähne draussen und ich mir lief etwas Blut aus den betäubten Mundwinkeln, als ich mir die Jacke angezogen habe. Sowas würde heute bestimmt nicht mehr passieren.

Advertisements

peinliche Väter :)

Man entwickelt ja ein paar Verhaltensweisen, die den eigenen Kindern helfen sollen, sich von zu Hause ohne schlechtes Gewissen abzunabeln.

  • lauthals singen von aktuellen Chartsongs in Gegenwart von Freunden,
  • Luftschmatze zuhauchen, wenn es morgen zur Schule geht,

Aber mein neuer Favorit ist folgender. Ich betrete den Raum mit dem Familiencomputer und werde vom dort sitzenden Computerexperten zurechtgewiesen:

„Papa, jetzt sei doch mal leise – ich bin im Teamspeak.“

In meinen Kopf laufen die Situationen von früher ab. Kinder, die in Telcos platzen oder bei wichtigen Telefonaten quer durch das Haus den Erfolg Ihres Verdauungsprozesses feiern. Und ich frage dann:

Mit wem denn?“ – er kann das beginnende Lächeln, welches langsam in ein teuflisches Grinsen übergeht nicht sehen. Und dann ruft es aus mir heraus:

„Hallo Freunde von XXX, wo seid Ihr denn, ich kann Euch gar nicht sehen? Seid Ihr da drin – im Computer?“

… komisch er reagierte nach dem 3. Mal recht genervt …

(nicht) komische Sachen beim DOC

Neulich beim DOC für Heranwachsende. Es war für uns als Eltern ein wichtiger Termin – ich sag nur Konzentrationsthemen in der Schule. Der Hinweis des DOCs damals war – „Wenn es schlimmer wird kommen Sie vorbei – wir schauen dann mal welche Optionen es gibt.“

Das Gespräch fing schon gut bei der Begrüßung am Empfang an. „Ach ja, sie kommen wegen der Medikation für XXX.“

Dann Auftritt des DOCs. „Sorry, ich bin hier in der Hotline und muss ggf. an das Telefon gehen.“ Zeigt auf das Mobilteil im Freisprechmodus – nette Wartemusik ist zu hören. Ok, kann man machen, wenn es um einen medizinischen Notfall geht, dachte ich. Aber nein es ging um die Praxis-Software bei der nach dem Update relevante Abrechnungsabfragen fehlten, wie wir dann mitten im Beratungsgespräch und der unterbrochenen Befragung des Nachwuchs erfahren haben.

Der DOC war dann ein wenig abgelenkt und war dann nach nur 10min wieder mehr oder weniger gesprächsfähig. (Hat jemand Interesse was man machen muss, wenn die Reports weg sind?)

Es drehte sich um Medikation und wie man diese austesten könnte. („Testen Sie das Medikament einfach mal ein paar Tage“) Unsere Fragestellung nach Alternativen wurde dann mit einem freundlichen Hinweis auf einen Behandlungsplan nebst Zettel quittiert („Können Sie ja mal eben lesen“). Dann folgte die Ankündigung er müsse mal eben ein anderes Kind untersuchen gehen, das würde schon 30min warten. Irgendwie muss unsere Unverständnis direkt ablesbar gewesen sein, er ist dann nicht gegangen. Wir haben dann nach einem freundlichen Gespräch auf das Rezept und den Testplan verzichtet und sind höflich gegangen.

Bislang habe ich immer sehr viel von diesem Arzt gehalten – er hatte bestimmt einen schlechten Tag mit anderen Problemen und meinte uns helfen zu können/müssen. Ich hätte mir gewünscht er hätte an diesem Tag darauf verzichtet und uns wieder nach Hause geschickt.

Oder das Universum hat ein sehr deutliches Signal gesendet.

 

 

Erwartungen und Erfahrungen

Auto, Werkstatt und ich. Da stossen 2 Welten aufeinander. Aber das Auto schreit nach Service. Termin telefonisch abgesprochen und Ersatzwagen gleich mit angefordert. Morgens um 7:00. Ich war schon genervt beim Betreten des Serviceraums – ich erwartete den gleichen Ablauf wie bei den letzten Malen. Keiner weiss Bescheid, kein Leihwagen, ewige Wartezeiten …

Und dann das. Alles vorbereitet, Leihwagen da, Auftrag war bis auf die Rufnummer korrekt. Meister war schnell da und schaute sich das Auto mit mir an. Ich war um 07:10 vom Hof. Auch das Abholen wurde schnell und kompetent erledigt.

Ob ich das jemals lernen werde …

 

Userhelpdesk @home

Es ist ein schönes Gefühl gebraucht zu werden, seufz.

„Papa, Minecraft geht nicht und ich brauche noch Mod-XYZ und den Launcher XYZ damit kann man Server hacken.“ Und dann „…. kannst Du das eben mal heile machen und das installieren, ich bin in 30min mit XYZ verabredet, wir wollen zocken – das schaffst Du doch, oder?“.

„Mach mir bitte einen Vorgang/Ticket.“

Nachdem wir dann länger darüber gesprochen haben, dass ich keine Hacking-Tools installiere („… meine Freunde haben das auch alle …“) wollte ich mir dieses winzige Problem kurz anschauen. Aus wenigen Minuten wurden Stunden, mit vielen hilfreichen Tipps von der Seitenlinie.

… es lag an JAVA – weil irgendein Launcher oder was auch immer nicht mit JAVA 9 umgehen kann.

Man kann wohl keine älteren JAVA-Versionen mehr runterladen ohne Oracle alle Details seiner eigenen Familie (inkl. 3 Generationen vorher) anzugeben (Registrierung).

Irgendwie habe ich es dann geschafft mit Java-Cache und Appdata und es läuft.

Die Dankbarkeit wurde durch meine schleppende Bearbeitung und das Überschreiten der eigenen Zeitschätzung nur leicht getrübt. Ich komme mir wieder gebraucht vor … Bin gespannt auf die Kundenbewertung 😉

 

Denkanstösse / … die andere Wange hinhalten?

Man lernt etwas und lernt was komplett anderes – ist Euch bestimmt auch schonmal passiert. Ich war gestern nach viel zu langer Zeit mal wieder beim WT und habe Dinge geübt, die ich können sollte 🙂

Und immer wieder stellte sich die Situation wie folgt ein. Ich habe in einer vorgebenen Sequenz nach meiner Abwehr innegehalten und wusste einfach nicht mehr weiter. Mein SiFu hat dann sinngemäß folgenden Satz gesagt. „Jetzt musst Du angreifen, dranbleiben nicht einfach stehenbleiben“.

Auch wenn ich die  vier WingTsun Prinzipien kenne, habe ich sie gester/heute zum ersten Mal verstanden. Als wenn mir einer die Gardine vor den Augen wegzieht.  Und zwar nicht die reinen körperlichen/verbalen Aktionen, sondern auch übertragen auf unser Verhalten und das Verhalten anderer im Alltag.

Die 4 WT-Prinzipien
1. Prinzip: Ist der Weg frei, Stoß vor!
2. Prinzip: Wenn der Weg nicht frei ist, bleib kleben!
3. Prinzip: Wenn die Kraft des Gegners größer ist, gib nach!
4. Prinzip: Zieht der Gegner sich zurück, folge!

 

 

Ich wasch Dich – mach aber mich bitte nicht nass …

Oft glaubt man daran, daß man einzelne Elemente ändern kann und sich das Gesamtsystem nicht verändert.  Wie oft glaubt man, daß das eigene Verhalten keine Auswirkungen auf die Umwelt (das System) hat? Wie oft glaubt man, daß die anderen Schuld sind und man selbst komplett unbeteiligt ist? Wie oft steckt man fest, weil sich nichts mehr bewegt, weil allen anderen einen ausbremsen?

Einfach mal was ausprobieren, testen wie es für einen so läuft – kann man ja wieder zurückdrehen?

Ein System pegelt sich neu ein, wenn man etwas ändert. Sei es eine Therapie an einem Körperteil, eine organisatorische Änderung oder Änderungen im familiären Umfeld.  Aufgestautes Wasser beginnt sich den Weg zu suchen – Energie kommt ins fliessen, Steine ins Rollen.

Ich freue mich auf 2018 – ich freue mich über den weltbesten Menschen an meiner Seite und über meine kleinen Racker und die Rackerin – auch wenn ich mir manchmal vorkomme wie die alte Eiche an der sich die Wildschweine schubbern.

PS: Ist das jetzt die die Mittelalterkrise und wann bekomme ich den Sportwagen?